Schließen Close
Relais & Châteaux ist eine Welt für sich, eine Welt, die mit keiner anderen vergleichbar ist. Eine einladende, gastliche, kulinarische Welt, in der der Anspruch höchster Qualität unserer Gastgeber mit ihrer Leidenschaft für ihr Haus und die Region, in dem es sich befindet, zusammenkommt.
Fermer fermer
Die Kunst des Relais & Châteaux schenkens mit unseren CRÉATION Geschenkgutscheinen und Geschenksets. Für ein bezauberndes Wochenende in einem außerordentlichen Rahmen, einen Aufenthalt abseits der Hektik der Welt oder ein Feinschmecker- Dîner bei einem unserer Grands Chefs, sind mehr als 300 Relais & Châteaux-Häuser bereit, Sie, und diejenigen, die Sie verwöhnen möchten, zu einem unvergesslichen Erlebnis zu empfangen.

Begünstigter eines CRÉATION-Geschenks? Begünstigter eines LYS-Arrangements?

Schließen Close
Entdecken Sie eine Weltreise durch die Kollektion von Relais & Châteaux-Häusern. Unabhängig von der Gelegenheit und der Dauer Ihres Aufenthaltes, wird Ihnen jedes Haus das Beste seiner Kultur und seiner Region bieten.
Unsere TV-Kanal
Sehen Sie unsere thematische Videos
 
 
Schließen Close
Das Erleben eines Relais & Châteaux-Hauses ist das Erleben neuer Empfindungen. Jedes unserer Häuser bietet eine unvergleichliche sensorische Vielfalt, wobei die Schönheit eines Ortes, die Wärme der Gastfreundschaft und die Qualität der Küche perfekt zusammenpassen. Düfte und Aromen, Landschaften und Farben, machen aus jedem Aufenthalt einen seltenen und intensiven Moment.
Schließen Close
Entdecken Sie die ausgezeichnete Küche in unseren Häusern: Klassisch oder zeitgenössisch, aber immer kreativ und überraschend. Eine Kreativität, die weltweit anerkannt ist, denn unsere Grands Chefs gehören zur weltweiten Elite.

Diese Seite drucken [DE] Envoyer cette page à un ami

Jean-Georges.

Restaurant eines Grand Chef Relais & Châteaux in einer Stadt. USA,New York

Jean-Georges Vongerichten

Chef
Jean-Georges New York 10023

Schon sehr früh, als Kind, half ich immer in der Küche. Und ich habe immer organisiert ! Ich organisierte Geburtstagpartys für Freunde. Schon im Alter von sieben oder acht Jahren fragten mich meine Freunde: „Kannst du meine Geburtstagsparty organisieren?“ Damals wusste ich noch nicht, dass ich dies später zu meinem Beruf machen würde. Aber wissen Sie, ich verwöhne halt gerne.

Mit 16 Jahren nahmen mich meine Eltern an meinem Geburtstag mit in die Auberge d’Ill. Wir gingen nur einmal im Jahr ins Restaurant, denn meine Mutter kochte zuhause. Es war für mich ein echtes "Aha"-Erlebnis. Alles, was damit zusammenhing, die Kellner, das Silber, das Essen. Und ich hatte Glück: Der Chefkoch kam an unseren Tisch, meine Eltern fragten ihn, ob er einen Lehrling gebrauchen könnten und ich arbeitete dann drei Jahre dort.

Für mich ist es schwierig, meinen Restaurants 100 % fern zu bleiben. 35 Jahre habe ich 14 bis 16 Stunden in der Küche gearbeitet. Im letzten Jahr bin ich 50 geworden und ich habe mich entschlossen, an den Wochenenden nicht mehr zu arbeiten. Ich habe ein Haus auf dem Land, wo ich gern in meinem Teich angle und meine Zeit im Garten verbringe. Die Natur inspiriert mich. Im Elsass bin ich so groß geworden.


Was war Ihr emotionalstes kulinarisches Erlebnis?
Als ich Frankreich 1980 für meine erste Stelle in Bangkok verließ, änderte dies mein Leben - der Duft von Zitronengras, Curry, all die exotischen Gewürze. Das war ein richtiger Kulturschock. Innerhalb Europas gibt es zwischen den verschiedenen Ländern viele Gemeinsamkeiten. Ich war vorher noch nie in Asien gewesen. Auf der eineinhalbstündigen Fahrt zum Hotel ließ ich den Fahrer fünf Mal anhalten. Was für leckere Gerichte! Die Garnelen mit Zitronengras sind mir für immer im Gedächtnis geblieben. Genau wie das Hühnchen mit schwarzem Pfeffer, die Curry-Gerichte und die Süßigkeiten aus Kokosnuss in der Nähe der Tempel.

Was war für Sie der amüsanteste Zwischenfall in Ihrer Küche?
Ein bekannter Feinschmeckerclub kam 1988 auf mich zu und bat mich etwas zu Ehren von Salvador Dali zuzubereiten. Alle Gerichte waren sehr sexy und amüsant; sie stammten aus einem Kochbuch, das von Dalis Kunst inspiriert wurde. Wir haben sechs Gänge vorbereitet. Es gab unter anderem einen Augapfel aus Foie gras mit Trüffeln. Die Leute haben sich totgelacht!

Machen Sie Eintöpfe: Kochen Sie das Gemüse und das Fleisch zusammen. Oder versuchen Sie ein einfaches Brathähnchen mit Kartoffeln. Lassen Sie Ihre Gäste sich selbst bedienen.

Mein Blog “Jean-Georges Vongerichten”


New York City Chefs' Street Foods - am 11 Jul 2012
Last week, I got to support both City Meals on Wheels and Action Against Hunger at their annual benefits. Both are great organizations that help feed those in need of food—a cause I care a lot about. One of the benefits of these benefits is both getting a chance to see my colleagues and friends from the industry and creating new dishes that I wouldn’t normally serve at my restaurants.This year, the theme of the Action Agai[...]

My First Open Kitchen at Lafayette - am 1 Jul 2012
Yes, that's really me. With the mustache. (Looks good, right?) The other day, I was reflecting on the new Nougatine design and I found this photo of me and my then sous chef Kerry Simon in my very first open kitchen at Lafayette. Having an open kitchen--par for the course now--was revolutionary at the time.This was 1986, a killer time in New York City dining. Le Bernadin had just opened, Daniel Boulud was at Le Regence, David[...]

Nougatine Renovation Starts Tonight: Design Preview - am 23 Mai 2012
In about one week, this is what Nougatine, my restaurant adjacent to my flagship Jean-Georges, will look like: When I walk into the room now, I still can't believe that it's been fifteen years since we've opened. My staff has done an amazing job keeping the space spotless and I still love the feel of the room, but it's time for a new look. Here's a last glimpse at our original dining room and bar:Tonight at midnight, we'[...]